Donnerstag, 4. Oktober 2012

Vegane Gemüse-Lasagne

Da sie bei den Geburtstagsgästen so gut angekommen ist, 
hier das Rezept zur Gemüse-Lasagne: 


Zutaten für 8 Personen:
2 Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
etwas Öl
Sojasoße 
4 EL Tomatenmark
2 große Dosen Tomaten
1 Räuchertofu (Taifun)
1 Naturtofu (Taifun)
2 kleine Zucchini
2 rote Pakrika
ca. 600ml Gemüsebrühe
Gewürze: Oregano, Basilikum, Paprika, 
Pfeffer, Salz, Rosmarin, Thymian, Majoran
Vollkorn-Lasagneplatten (Rapunzel) 

für die Bechamel-Soße
1/2 Stück vegane Butter (Alsan)
ca. 4 gehäufte EL Mehl
1 Pck. Hafercuisine oder Sojamilch o.ä.
etwas Gemüsebrühe für eine cremige Konsistenz
2 TL Senf

Muskat, Pfeffer, Salz
Hefeflocken

Zubereitung:
Den Backofen auf 180°C Umluft vorheizen...
Die Zwiebeln würfeln und den Tofu mit einer Gabel klein zerkrümeln. Das Öl (ca. 3 EL) in einem Topf schön knusprig braten. Etwas Geduld, das dauert ne Weile! Dann die Zwiebeln dazu und den Knoblauch hineinpressen. Mit einem ordentlichen Schuss Sojasoße ablöschen. Danach das fein gewürfelte Gemüse in den Topf geben und noch ein bisschen mitschmoren lassen. Das Tomatenmark dazu geben und dann die Tomaten würfeln und unterheben. Die Gemüsebrühe dazugeben und das Ganze schön einköcheln lassen. Bei Bedarf noch etwas Flüssigkeit dazu... mit den Gewürzen abschmecken und abwechselnd mit den Lasagneplatten in eine gefettete Form geben. Die erste Schicht ist die Gemüsesesoße.

Dann die Bechamelsoße zubereiten. Dazu die Butter in einen Topf geben und schmelzen lassen. Das Mehl dazu und ordentlich umrühren. Es darf nicht braun werden. Mit der Hafercuisine (oder Sojamilch) ablöschen und mit der Gemüsebrühe auf eine cremige Konsistenz verdünnen. Dabei ordentlich mit einem Schneebesen rühren. Dann den Senf  und die Gewürze dazu. Diese Soße bildet die Schicht über die letzten Lasagneplatten und oben drauf kommen dann die Hefeflocken.

Dann für ca. 40 Min. in den Backofen schieben und dann genießen!!!

Gutes Gelingen!

♥-liche Grüße
Netti

Kommentare:

  1. Hallo Netti!
    Die sieht wirklich sehr lecker aus!Würde sie auch schmecken,enn ich Tofu etc. weglassen würde?
    Da ich seit 1987 an Eierstockzysten leide,habe ich mal gegoogelt und auf den amer.Blogs gefunden,dass die Sojaprodukte jeglicher Art den Hormonhaushalt erheblich stören und in dem Fall zu meiden sind.Fleisch sowieso.Aber für Vegetarierer ist Sojajoghurt,Sojaersatzfleisch,Sojamilch an der Tagesordnung.Auch ich liebe den Sojaghurt und die Sojamilch mit Vanille.Ich habe jetzt damit gestoppt,schweren Herzens.
    Mit 44 Jahren,leicht erhöhten Schilddrüsenwerten und den Zysten will ich das Ganze nicht noch verschlimmern.
    Was würdest Du dazu sagen?
    Auch hätte ich noch eine Frage.Die grünen Smoothies sind ja gut,da sie auch entgiften.Wenn man 1 Liter am Tag davon trinkt und dann höchstens noch 200 ml Wasser(trinken fällt mir schwer und oft vergesse ich es),wäre es möglich ,dass sich die gelösten Toxine und Abfälle nicht richtig ausgespült werden und sich statt dessen woanders festsetzen?Seit ich das regelmäßig mache ,habe ich ganz schlimme Schmerzen in den Hüftgelenken,Kniegelenken,ganz plötzlich und heftigst.Ich dachte die zugegebene Wassermenge im Smoothie würde reichen.Vielleicht doch nicht?Könnte der vermutete Zusammenhang wahr sein?Auch meine Angstzustände wurden scheinbar schlimmer.
    Danke ersteinmal und eine weitere gesegnete Schwangerschaft und eine schöne Woche wünscht Andrea(Sächsin -Putzkau,aber in Darmstadt wohnend).
    danke für Deinen wunderschönen Blog und den Tollen Fotos und Rezepten!!!!

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Andrea, den Tofu kannst Du getrost weglassen. Wir machen die Gemüselasagne ganz oft ohne. Erhöhe einfach ein bisschen den Gemüseanteil durch z.B. fein gewürfelte Möhren.

    Die Smoothies sollten die normale Trinkmenge an Wasser nicht ersetzen. Wenn Deine Nieren in Ordnung sind, kannst Du zur normalen Trinkmenge die Smoothie nehmen. Ich würde am Anfang nicht gleich mit 1L starten, sondern die Menge nach und nach steigern. Entgiften kannst Du nur mit hoher Mineralienzufuhr (zum Neutralisieren) & Wasser (zum Aussscheiden). Wieviel Entgiftung Dein Körper schafft, kann ich von hier nicht sagen, deshalb würde ich Dir raten taste Dich an die für Dich beste Menge heran. LG Netti

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Netti,

    das hört sich lecker an und wird nachgekocht. Ich mag deinen Blog sehr -schöne Rezepte und auch alles drumherum ist toll. Vielen Dank dafür - hast mich inspiriert auch was zu schreiben.

    Liebe Grüße

    Silja von entspannt glücklich

    AntwortenLöschen
  4. Hi,
    da muss ich das rohe wohl mal kurz aufgeben;) ....sieht genial aus!
    Danke für das Rezept...man hungrig Blogs lesen ist nicht clever...
    Gruß, Martin

    AntwortenLöschen