Mittwoch, 28. Dezember 2011

Unser Weihnachtsmenü

Ist in diesem Jahr, das erste Mal vegan gewesen. Da wir Gäste hatten, die gerne Fleisch essen, haben wir die Veggi-Ente von Fantastic Foods gemacht und zwar nach Attila Hildmann. Aber fangen wir beim ersten Gang an:

 Waldpilzsuppe mit Brezelchips

Sehr leckere Vorspeise aus dem neuen Kochbuch von Björn Moschinski. Diese Suppe kam bei allen gut an und bei den Kindern waren vor allem die Brezelchips beliebt. Meine Chips sind etwas dicker geworden, denn die Brezeln waren frisch gebacken. Ich hab das Rezept 1:1 umgesetzt (was nicht häufig vorkommt) und musste gar nicht viel nachwürzen oder so. Sie war einfach perfekt! Von meiner Mama hab ich dafür ein dickes Lob eingeheimst. 

Unser zweiter Gang:


"Ente" l'Orange mit Kartoffelklößen, Apfelrotkohl und Grünkohl

Inspiriert von Attila Hildmann's Weihnachtsmenü für Nessi. Hier das Video dazu. Hier hat mir die Soße (Orange/Rosmarin) richtig gut gefallen. Zusammen mit den Klößen und dem Kohl hätte ich gar nichts anderes gebraucht. Die Ente ist da fast in den Hintergrund getreten, aber das war bei mir schon immer so... Fleisch war bei mir eh immer Beilage.

Die Klöße sind nach einem Rezept meiner Mama "frei Schnauze" gemacht. Sie sind seit Jahrzehnten vegan und soooooooo lecker! Für den Apfelrotkohl ist mein Schatz zuständig. Alle lieben seinen Rotkohl. Den Grünkohl mache ich mit Räuchertofu und wegen der Ente hab ich die Würstchen weggelassen. Sonst wäre es zu mächtig geworden. 

Der dritte Gang:


 Nougatmousse auf Himbeerspiegel

Ein Dessert aus dem Kochbuch von Björn Moschinski. Wie soll ich dieses Dessert beschreiben? Es ist sündig, zart & so lecker, dass mir beim bloßen Anblick das Wasser im Mund zusammenläuft. Wer Nougat mag, wird dieses Dessert lieben! Mein Herzensmann war jedenfalls ganz verrückt danach und ich erntete verliebte Blicke! Mein Schwager meinte, dass sich schon dafür der Weg zu uns gelohnt hätte. Er konnte nicht fassen, dass da keine Milch drin sein soll. Die Mousse war locker, sahnig und gleichzeitig nicht zu weich. Sie schmolz auf der Zunge dahin. Ein Hochgenuss für Nougatliebhaber. Nach diesem Gang waren alle bereit für eine große Waldrunde. Wir brauchten einfach Bewegung. *g* Allerdings war Niemand überfressen, wie sonst die Jahre mit Gans und Ente... Ich habe jedenfalls nichts vermisst!

Danke an Björn & Attila Ihr habt mich auf einen guten Weg gebracht!

♥-liche Grüße
Netti

1 Kommentar:

  1. Wow, sieht oberlecker aus, da wäre ich gerne dabei gewesen :D

    AntwortenLöschen