Mittwoch, 4. Januar 2012

Fastenbrechen, [La ka rot] und Sauna

Der Safttag war schon eine tolle Erfahrung, wenn mir auch das Kauen irgendwie gefehlt hat. Ich war abends ein bissi unbefriedigt, wenn auch nicht hungrig oder so. Und man braucht ja echt Unmengen Obst und Gemüse um auf die 4L zu kommen. Der Eis-Ausrutscher war sicher dem hohen Zuckerkonsum davor geschuldet. Ich hab ja nicht abgebaut, sondern von heute auf morgen mit dem Zucker gebrochen... das hat sich wohl gerächt.

Gewicht: 62,4 kg
Schlaf: 7h

Was mir sofort auffiel: ich war an Fingern und Gelenken deutlich schlanker. Das nach nur 1 Tag. Ich glaube, ich benutze schon wieder zu viel Salz. Das wird sich also auch ändern. Dann hab ich gestern den Tag mit Tee und green Smoothie begonnen. Wir hatten den Tag für uns und wollten in eine traumhaft schöne Therme fahren. Bis dahin ist es ein ganzes Stück mit dem Auto, aber so oft haben wir keinen ganzen Tag für uns allein, also früh los. Als wir dann da waren, konnten wir nicht in den Saunabereich, weil Damentag war. *heul* 

Der ganze Weg umsonst... halt nicht ganz, denn wir wollten ja ins [La ka rot] in Halle. Dort angekommen bestellte ich eine Kichererbsensuppe und einen Wickelfladen mit Tempeh. Ich hatte noch nie Tempeh gegessen und wollte das unbedingt mal probieren. Mein Schatz hat ein Fladenbrot mit Tofu und Koriander gewählt. Das [La ka rot] ist kein Restaurant in dem Sinne. Es ist eher ein kleiner Imbiß mit Sitzplätzen und Stehtischen. Hier gibt es vegane Fingerfood Speisen und Bio Fast Food, Burger und Räuchertofu. Wir waren die Ersten, die dort eintrafen, aber als wir gingen war mit 9 Personen der kleine Raum schon ziemlich voll. 

Wie hat es mir dort gefallen... ja das ist eine wirklich gute Frage. Zunächst einmal fand ich die Bedienung ziemlich einsilbig und desinteressiert. Fragen zum Essen oder zu den Getränken wurden nur wortkark beantwortet oder die Antwort passte nicht zur gestellten Frage. Die Musik empfand ich zunächst als störend, was daran liegen kann, dass ich nicht das Rocking-Girl bin. Aber ich bin ja tolerant und höre über sowas dann schon mal hinweg.  

Das Essen... ich hatte mit meiner Wahl noch das schmackhafteste abeggriffen, denn leider schmeckte das Fladenbrot vom Schatz ziemlich fad und langweilig. Von Koriander keine Spur und leckere Soßen haben wir beide vermisst. Mein Tempeh-Wickelfladen fand ich da schon besser, obwohl mir da auch der Kick gefehlt hat. Es hätte etwas kräftiger schmecken können. Eisbergsalat ist natürlicherweise geschmacklich nicht so der Bringer. Etwas Rotkraut oder andere Gemüse hätten dem Ganzen sicher mehr Geschmack gegeben. Mag sein, dass wir gerade auf eine Aushilfsbedienung gestoßen sind (den Eindruck hatten wir). Als ich im Auto saß, war ich ziemlich enttäuscht, denn auch die Tagessuppe war erst nach etwas Sojasoße & Chili zu genießen. Sogar mein Schatz fand sie fad und der mag es eingentlich nicht so würzig wie ich. Allerdings muss ich sagen, dass der Salat sehr knackig und frisch war. Dort wird auch frisch zubereitet und gekocht. Das Tempeh fand ich sehr lecker. Da ich mich aber auch wohlfühlen möchte beim essen, wird es leider im Februar (da sind wir wieder in Halle) keine Wiederholung geben.

Fazit: das [La ka rot] hat uns leider nicht überzeugt!

© Andrea Kusajda  / pixelio.de
Das war also die zweite Pleite des Tages. Irgendwie hatte ich mehr erwartet! Dann sind wir wieder in Richtung Heimat gefahren und hier bei uns in eine Sauna gegangen. Es war schön, aber nicht so entspannend wie erhofft, denn es war rappelvoll. Die Therme ist auch nicht so kuschelig und gemütlich wie das Maya Mare. Aber wir haben es uns auch hier gut gehen lassen und uns bei 4 Saunagängen und der Ruhe dazwischen versucht zu entspannen.  Es gab noch nen leckeren Erdbeer-Bananen-Smoothie mit etwas Kokosmilch drin. Das war eine wahre Gaumenfreude und zwischen den Saunagängen wirklich sehr erfrischend.


Highlight des Tages: Das Abendessen!
Ich hatte großen Appetit auf Hirse. Dazu habe ich uns eine Brokoli-Blumenkohlpfanne mit Räuchertofu gemacht. Lecker mit Curry, Ingwer, Zimt, Salz und Chili gewürzt und dazu die Reste der Aioli mit einem halben Bund Petersilie vermischt und als Soße dazu gereicht. Himmlisch!

Wir haben uns dann noch auf die Couch gekuschelt und sind zeitig ins Bett gegangen. Lektion des Tages: Man sollte nicht so hohe Erwartungen an einen Tag haben!

Ich bereite mich gerade auf die Crazy Sexy Detox Kur vor und freue mich auf die Zeit mit allen, die auch mitmachen! Ich hab gerade gelesen, dass ich auch keine Kartoffeln essen darf *heul*. Also gibts die heute nochmal und dann verabschiede ich mich erstmal von ihnen. Da die Zeit über 80% Rohkost gegessen werden soll, komme ich da vielleicht auch hinterher auf eine höhere Rohkostrate. Im letzten Jahr habe ich ja auch lange Zeit keine Kartoffeln gegessen... ich schaffe das schon!

♥-liche Grüße
Netti

Kommentare:

  1. Oh wie ärgerlich.
    Das war ja mal ein Reinfall!

    Ich wünsch dir aber viel Erfolg für deine Detox-Kur!

    Lieben Gruß
    Kris

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Liebes!! Ich hab eine kleine Linkliste mit Detox-Bloggern erstellt und Dich verlinkt, ich hoffe, dass ist okay für Dich! Hier der Link: http://wurzelweber.blogspot.com/2012/01/crazy-sexy-detox-blog-und-linkliste.html
    Wenn Du das aber nicht willst, dann nehme ich Dich natürlich aus der Liste wieder raus.

    Liebe Grüße, Miri

    AntwortenLöschen
  3. Danke für die lieben Wünsche Kris! ♥

    Liebe Miri das ist eine tolle Idee!!!

    AntwortenLöschen
  4. Hallo! Ohje, ich habe mein erstes veganes Jahr ganz in der Nähe vom La karot gewohnt (äh, davor auch, aber da hab ich es nicht so wahrgenommen) – und trotzdem hab ich nur ein paar mal was dort geholt. Den Tempehwrap und das Pitabrot mit Pilzbraten fand ich schon sehr lecker (und vor allem günstig), aber die Sachen waren leider meist schon nach 5 Minuten kalt. Die Leute waren eigentlich immer sehr nett, aber anfangs hatte ich dort hin und wieder den Eindruck, nicht "öko" oder "cool" genug für den Laden zu sein ;-)

    Wenn ihr wieder in Halle seid, probiert doch mal das Kornliebchen, eine wunderbare Bäckerei und "Fladerie", wo das Mehl selbst gemahlen und zu irrwitzig leckeren süßen und pikanten Backwaren verarbeitet wird. Dort kann man sich bretonische Fladen nach dem Subway-Prinzip frisch belegen lassen, auch vegan. Ich war da sehr gern! http://www.kornliebchen.de/node/8
    Oder die Ökoase, die kennst Du aber bestimmt schon. http://www.ökoase.de

    Liebe Grüße & Happy Detox! :-)

    AntwortenLöschen
  5. Oh vielen lieben Dank Kairos! ♥♥♥ Das wird auf jeden Fall ausprobiert. LG Netti

    AntwortenLöschen